Pressefreiheit oder Plattform?

Ja, ich bin gerade ziemlich sauer. Weil es immer häufiger Einschränkungen bei der freien Berichterstattung gibt. Weil sowohl Journalisten, als auch Konsumenten für blöd verkauft werden. Weil wir Medien für viele anscheinend nicht mehr als das angesehen werden, was wir eigentlich sind und was unsere ursprüngliche Aufgabe ist.

Diesmal hat mein Block nichts mit Lateinamerika zu tun, oder nur am Rande. Einen simplen Bericht wollte ich machen, über einen Latino, der auf einem typisch deutschen Volksfest mit Riesenrad und gebrannten Mandeln einen kleinen Stand mit Handwerkskunst aus Lateinamerika anbietet. Es wäre sicherlich keine negative Berichterstattung geworden -warum auch? Aber wenn mir auf Anfrage beim Veranstalter gleich die Auflage mitgeteilt wird, dass ich nur positiv berichten darf, dann wird mir wieder bewusst, wie gerne doch die Pressefreiheit schon im Kleinen eingeschränkt wird. Und dass viele Medien lediglich als eine Verbreitungs-Plattform gesehen werden, wo man sich gut präsentieren kann.

Und ja, leider gibt es solche „Medien“ ( die Anführungszeichen sind bewusst gesetzt ), die das so annehmen; die sich instrumentalisieren lassen. Was dann im großen dazu führt. dass die Glaubwürdigkeit von uns Journalisten, wie in den letzten Monaten geschehen, massiv leidet. Ich verstehe das. Ich verstehe aber nicht ganz, warum wir Medien, wir Journalisten das zulassen. Es mag in der heutigen Zeit wohl vor allem eine finanzielle Komponente eine Rolle spielen…

Ja, ich muss zugeben, ich hatte mich auf diesen Bericht gefreut, geben doch Riesenrad&Co. immer schöne Bilder ab. Aber nein, ich bin sauer. Sauer und vor allem enttäuscht. Ich habe den Bericht nicht gemacht. Der Latino möge mir verzeihen…

 

 

 

2 Gedanken zu „Pressefreiheit oder Plattform?

  1. Danke für diesen Beitrag.
    Als Medienkonsument frage ich mich häufiger, wo denn die kritischen Fragen und Aspekte bleiben.
    Zuletzt hatte ich ein Probeabo einer regionalen Zeitung und das einzig kritische waren die Leserbriefe. (Mit der Zeit auch das einzige, was ich noch gelesen habe.)
    Ich gab der Zeitung die Schuld für derart langweilige (und oft belanglose) Berichte, aber wenn auch nichts anderes berichtet werden darf?
    Nur, wer soll es noch lesen und sehen, wenn es nur noch erweiterte Werbung ist?

    1. Hallo Sarah, danke für deinen Kommentar. Ich denke mal, in der heutigen Zeit ist alles etwas schwieriger geworden, oder zumindest anders. In einer Zeit, in der jeder der ganzen Welt seine Meinung mitteilen kann, kann das kaum mehr kontrolliert werden. Vielleicht versucht man deswegen, die klassischen Medien etwas zu kontrollieren oder zumindest auf seine Seite zu ziehen? Ein Beispiel: bei manchen Konzerten dürfen wir als TV-Sender die ersten 2 Lieder mitfilmen. Danach wird genau darauf geachtet, dass man nichts mehr aufnimmt. Neben einem steht ein Zuschauer und filmt mit seinem Handy weiter mit und stellt es dann ins Netz. Dagegen sagt keiner was…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.