Würstlbude? Imbiss-Stand? Foodtruck!

Copyright/Foto: Latizón TV, Mexikanisches Streetfood

Bangkok will Streetfood verbieten, so konnten wir im April 2017 in vielen Nachrichten lesen – in Deutschland hingegen hält der Boom weiterhin an. Ich muss zugeben, ich hätte das nicht gedacht. Denn 1. stehen die meisten Foodtrucks immer an unterschiedlichen Plätzen – und daher nicht immer in der Nähe, 2. ist das Essen oft nicht gerade billig und 3. muss man vor allem bei den sogenannten Round-ups, den Treffen mehrerer Foodtrucks, ewig lange in der Schlange stehen…und trotzdem bin ich immer wieder überrascht, wie viele Foodtruck-Fans zu den Round-ups strömen. Ich bin selber auch gerne dort. Früher gab es die Würstl-Bude am Eck, oder den Hähnchenwagen. Lange anstehen musste man da nie. Und man wusste auch, wo der nächste Wagen stand, denn meistens war das immer am gleichen Ort. Foodtrucks tun das selten. Aber die „Generation Facebook“ kauft sich ihr Essen trotzdem dort. Sie braucht keine Extra-Einladung, keine große Werbung – sie liest es auf dem Smartphone oder Iphone. Unterwegs. Offen. Gesundheitsbewusst. Salsa Verde, Don Burrito oder Mucho Gusto heißen zum Beispiel die Trucks. Und das bedeutet: Mexikanisch!! Burritos, Tortillas, Quesadillas. Und meistens sind es Deutsche oder Österreicher, die sich in die mexikanische Küche verliebt haben und sie den Foodtruck-Fans anbieten. Lateinamerika, wo Streetfood ja fast zur Tagesordnung gehört und eine lange Tradition hat, ist also auch in Deutschland unter den Foodtrucks immer mit dabei.

Was ist euer Lieblings-Essen bei Foodtrucks? Ich freu mich auf eure Meinungen und Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.